Zur Startseite  
Terminfinder
Ausstellungen

Futura - Die Schrift
03. November - 30. April

Kategorie: Ausstellung
Media Art Exhibition: Akademos. A Place for poets and philosophers
24. November - 31. März

Kategorie: Ausstellung
Specials

RheinMain4Family

 E-Mail schreiben  | Gästebuch  | Sitemap  | Druckversion |   |    | Das Gutenberg-Museum auf Facebook Hier twittert das Museum Hier RSS-Feed des Museums abonnieren | 25.03.2017
Sie sind hier :  Museum >  Mainzer Stadtdrucker > 

Die Mainzer Stadtdrucker in chronologischer Reihenfolge

Angela Glajcar

18. Mainzer Stadtdruckerin 2014/15

Die 1970 in Mainz geborene Angela Glajcar ist eine deutsche Bildhauerin. Sie studierte von 1991 bis 1998 Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Tim Scott, seit 1996 als Meisterschülerin und lebt und arbeitet in Nieder-Olm. 1998 bis 2004 hatte sie Lehraufträge an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, an der Fachhochschule Mainz und den Universitäten Gießen und Dortmund, 2007 und 2008 eine Gastprofessur an der Universität Gießen.

Sie erhielt unter anderem 2004 das Vordemberge-Gildewart-Stipendium und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet; darunter 2005 mit dem Emy-Roeder-Preis und 2006 mit dem ZVAB-Phönix-Kunstpreis.

Sandra Heinz

17. Mainzer Stadtdruckerin 2012/2013

Die 1962 in Burbach geborene Sandra Heinz lebt und arbeitet in Mainz. Sie studierte Bildende Kunst und Theologie an der Universität-Gesamthochschule Siegen. Von 1999 bis 2009 wurde sie im Mainzer Atelierhaus Waggonfabrik mit einem Atelier der Landeshauptstadt Mainz gefördert. 2008 bis 2009 war Sandra Heinz als Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg und der Akademie München tätig. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise: Bereits 1998 wurden der jungen Künstlerin der Grafik-Kunstpreis der Stadt Bühl verliehen und 2000 das Katalogstipendium des Kulturfonds Mainzer Wirtschaft. 2008 wurde Sandra Heinz mit dem Austauschstipendium Belém Brasilien ausgezeichnet, 2004 mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt Mainz und 2002 durch die Projektunterstützung "moving spaces" des Goethe-Instituts Wellington und des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur Rheinland-Pfalz. 

 

Philipp Hennevogl

16. Mainzer Stadtdrucker 2010/2011

Der 1968 in Würzburg geborene Philipp Hennevogl lebt als freischaffender Künstler in Berlin. Er studierte von 1988 bis 1994 Kunst und Malerei an der Universität Kassel. Neben seiner Tätigkeit als freischaffender Künstler hatte er zahlreiche Lehraufträge: 2006 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg und an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main sowie 2006, 2008, 2009 und 2010 an der Kunsthochschule der Universität Kassel. Seine Linol- und Holzschnitte, Ölbilder, Portraits und Stillleben werden seit 1992 in zahlreichen Ausstellungen u.a. in Frankfurt am Main, Berlin, Nürnberg, Kassel, München, Aachen, Prag (Tschechien) und Carpi (Italien) gezeigt. Hennevogls Werke befinden sich im Besitz zahlreicher renommierter Kunstsammlungen, darunter das Museum für Moderne Kunst und das Städelsche Kunstinstitut in Frankfurt am Main. 2008 erhielt Hennevogl das Montjoie Stipendium in Monschau (Eifel). 2009 wurde Philipp Hennevogl mit dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet.
2010 folgt nun der 16. Mainzer Stadtdruckerpreis. Er lebt und arbeitet abwechselnd in Berlin und in seiner Werkstatt in Windesheim.

Nikolas Hönig
15. Mainzer Stadtdrucker 2008/2009
Nikolas Hönig, geboren 1978 in Speyer, studierte von 1998 bis 2003 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und besuchte dort drei Jahre lang die Fachklasse Illustration bei Prof. Volker Pfüller. Seit seinem Studienabschluss im Jahr 2003 ist der Diplom- und Graphik-Designer als freischaffender Graphiker und Illustrator in Mainz und Speyer tätig. Seine Werke (Buchillustrationen, Unterschnittmalerei, Postkarten, Skizzenbücher u.a.) sind in Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Nikolaus Hönig erhielt mehrere Stipendien und Preise.
Webseite http://www.hoenig-grafik.de

 

Katharina Fischborn
14. Mainzer Stadtdruckerin 2006/2007
Katharina Fischborn, geboren 1948 in Bingen am Rhein, studierte von 1999 bis 2004 an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Schwerpunkt Zeichnung bei Prof. Dieter Brembs. Nach Erhalt ihres Diploms war sie von Oktober 2004 bis März 2006 Meisterschülerin bei Prof. Peter Lieser (Umweltgestaltung). Ab 2001 präsentiert sie ihre Werke, die den Bereich des Hoch- und Prägedrucks, Zeichnungen und Installationen umfassen, in Einzelausstellungen und beteiligte sich an zahlreichen Gruppenausstellungen.
Webseite http://www.katharina-fischborn.de

 

Nikola Jaensch
13. Mainzer Stadtdruckerin 2004/2005
Nikola Jaensch, 1973 in Würzburg geboren, studierte von 1993 bis 1995 an der Julius-Maximilians–Universität Würzburg Kunstgeschichte, Kunstdidaktik und Romanistik. Von 1995 bis 2004 erweiterte sie ihre Studien an der Akademie für Bildende Künste in Mainz mit den Schwerpunkten Zeichnung, Druckgrafik und Schriftbildnerei (bei Prof. Dieter Brembs, Prof. Peter Lörincz und Prof. Alban Grimm). Nach ihrem Studienabschluss war sie von 2004 bis 2006 Meisterschülerin bei Prof. Dieter Brembs (Meisterbrief). Nikola Jaensch wurde 2005 Werkstattleiterin in den Werkstätten für künstlerische Druckgrafik der Fachhochschule Mainz und hat Lehraufträge (Grafik und Handzeichnung) in Würzburg und Mainz inne. Die Zeichnerin und Druckgrafikerin präsentierte ihr künstlerisches Schaffen in einer Vielzahl von Einzel- und Gruppenausstellungen. Ihre Werke, die u.a. Zeichnungen, Collagen, dreidimensionale Objekte und große Künstlerbücher umspannen, offenbaren immer wieder ihre Auseinandersetzung mit Materialwirkungen und medialen Texturen.

 

Barbara Beisinghoff
12. Mainzer Stadtdruckerin 2002/2003
Barbara Beisinghoff, 1945 in Hof Hiester, Kreis Celle geboren, studierte von 1964 bis 1968 in Hannover Kunsterziehung und Malerei. Ab 1980 wurden ihre Kunstwerke in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Barbara Beisinghoff erhielt mehrere Druckstipendien für Lithografie (1982, 1989 und 1992) und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet (u.a. Internationaler Senefelderpreis/1991, Kulturpreis Dreieich/1997, MEWA Kunstpreis/1998).) Die vielseitige Palette ihres künstlerischen Schaffens umfasst Radierungen, Lithografien, Lichtdrucke und Papierkunst.
Webseite http://www.beisinghoff.de

 

Claus Laubscher
11. Mainzer Stadtdrucker 2000/2001

Claus Laubscher ist freischaffender Maler und Druckfgrafiker mit eigener Druckwerkstatt speziell für großformatige Holzschnitte. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Farbholzschnitte in Großformat auf Leinwand gedruckt, Holzschnittobjekte und serielle grafische Arbeiten sowie großformatige Malerei in Mischtechnik. 

 

Heike Negenborn
10. Mainzer Stadtdruckerin 1998/1999

Heike Negenborn wurde 1964 in Bad Neuenahr geboren. Von 1983 bis 1985 studierte sie Kunst am Washington College, MD, USA und widmete sich im Anschluss bis 1994 dem Kunsterzieherstudium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1988 erhielt sie den Bachelor of Arts (Austin College, TX, USA) und 2001 das Diplom Freie Bildende Kunst (Fachrichtung Grafik, Akademie Mainz). Seit 1985 hatte Heike Negenborn Lehraufträge im In- und Ausland inne. Heike Negenborn erhielt mehrere Stipendien und Preise und ihre Ausstellungstätigkeit erstreckt sich mit Japan und Kanada auch außerhalb des europäischen Raums. Sie lebt als freischaffende Malerin und Grafikerin in Windesheim (Kreis Bad Kreuznach). Bei ihren Werken bevorzugt sie die Darstellung von Landschaft und Akt in Malerei und Grafik.

 

Beate Emde
9. Mainzer Stadtdruckerin 1996/1997

Beate Emde, geboren 1961 in Neustadt an der Weinstraße, absolvierte von 1986 bis 1992 das Studium der Freien Bildenden Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Auf mehrmonatigen Studienreisen nach Norditalien, Österreich, Ungarn, in die Bretagne, nach Südfrankreich und Spanien vertiefte und erweiterte sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten. 1991/92 errichtete sie eine Radierwerkstatt in Neustadt an der Weinstraße und ein Atelier in Mainz. Das Tätigkeitsfeld von Beate Emde liegt u.a. im Bereich der Malerei und des Hoch- und Tiefdrucks (Farbradierung). Seit 1985 präsentiert die Künstlerin ihre Werke in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen.
Webseite http://www.beate-emde.de

 

Michael Rausch
8. Mainzer Stadtdrucker 1995

Michael Rausch wurde 1960 in Rehau/Oberfranken geboren. Er studierte (ab 1980) am Fachbereich Kunsterziehung der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. 1981 begann Michael Rausch als Kupfertiefdrucker zu arbeiten und gründete 1984 das „Druckatelier Rausch – Werkstatt für Radierung“, das er 1993 nach Windesheim in einen renovierten Winzerhof verlegte. 1992 erhielt Michael Rausch das „Diplom Freie Kunst“ im Fach Radierung. An der Universität in Kaiserslautern erhielt er 1994 einen Lehrauftrag für Farbradierung. Das bevorzugte Motiv seiner Arbeiten, mit denen er in Ausstellungen im In- und Ausland vertreten ist, sind Landschaften aus seiner unmittelbaren Umgebung, deren Impressionen er meisterlich in seinen Bildern umsetzt.
Webseite http://www.druckatelier-rausch.de

 

Bettina van Haaren
7. Mainzer Stadtdruckerin 1994

Bettina van Haaren, geboren 1961 in Krefeld, studierte von 1981 bis 1987 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei Prof. Dieter Brembs und Bernd Schwering Bildende Kunst. Im Jahre 1999 übernahm sie einen Lehrauftrag an der dortigen Fakultät. Seit 2000 hat Bettina van Haaren eine Professur für Zeichnung und Druckgrafik an der Technischen Universität Dortmund inne. Bettina van Haaren ist Mitglied der Neuen Gruppe München. Sie wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Druckgraphik-Kunstpreis der SüdwestLB, Stuttgart und dem Albert-Stuwe-Preis für Zeichnung, Ennigerloh. Seit 1987 ist Bettina van Haaren mit ihren Werken (Zeichnungen, Malerei, Druckgrafik) in einer Vielzahl von Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen vertreten. Sie lebt und arbeitet in Witten und Dortmund.
Webseite http://www.bettina-van-haaren.de

 

Alfonso Mannella
6. Mainzer Stadtdrucker 1993
Alfonso Mannella wurde 1965 in Piazza Armerina in Sizilien geboren. Er studierte von 1985 bis 1993 Bildende Kunst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1995 bis 1997 erhielt er mehrere Lehraufträge im Bereich "Künstlerische Grafik" an der FH für Gestaltung in Wiesbaden. Im Jahr 1992 wurde er mit dem 1. Preis für Grafik im Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Seine Werke, die seit etwa 1992 in einer Vielzahl von Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten sind, liegen im Bereich Grafik und Zeichnungen. Alfonso Manella lebt und arbeitet in Oppenheim und Ludwigshafen am Rhein.
Webseite http://www.mannella.de

 

Markus Guthörl
5. Mainzer Stadtdrucker 1992

Markus Guthörl wurde 1962 in Illingen/Saar geboren. Nach dem Studium der freien bildenden Kunst an der Universität Mainz machte er 1991 einen Studienaufenthalt in Nepal. 1992 wurde er Mainzer Stadtdrucker. Er stellte seine Werke in zahlreichen Einzelausstellungen, unter anderem bei den Kunstvereinen Germersheim und Essenheim, der Theodor Heuss Akademie Gummersbach und in Galerien aus.  

Volker Pape
4. Mainzer Stadtdrucker 1991
Volker Pape ist Leiter der Druckerei der Fachhochschule Mainz im Bereich Gestaltung. Pape, geboren 1954 in Celle, studierte von 1978 bis 1989 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz Russisch, evangelische Theologie und Kunsterziehung. Ab 1983 präsentierte er seine Arbeiten in mehreren Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen im In- und Ausland. Von 1994 bis 2001 war Volker Pape Lehrbeauftragter an der Fachschule in Wiesbaden. Seit 2005 ist er Werkstattleiter für Grafik an der Fachhochschule Mainz. Er ist seit 2009 Mitglied der Ateliergemeinschaft „Gleis 14“ in Mainz (Mombacher Straße).
 

Michaela Karch
3. Mainzer Stadtdruckerin 1990

Michaela Karch wurde in Landau/Pfalz geboren und absolvierte von 1984 bis 1992 ihr Studium an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und an der Ecole de Beaux Arts in Montpellier/Südfrankreich. Besondere Impulse erhielt sie durch die Professoren Peter Lörincz (Druckgrafik) und Werner Durth (Umweltgestaltung). Nach ihrem Examen arbeitete sie als freischaffende Bildende Künstlerin in Frankfurt/Main, flankiert von Engagements als Freelancer im Grafik-Design und in der Werbefilmproduktion, welche ihr die Möglichkeit gaben, sich in den Neuen Medien zu professionalisieren. Seit 2002 verbindet sie ihr künstlerisches Schaffen mit der Tätigkeit als Kunstpädagogin. Während ihr Fokus im Studium auf traditionellen und experimentellen Drucktechniken lag, widmete sie sich danach der elektronischen Bildbearbeitung und den vielfältigen Möglichkeiten des Digitaldrucks sowie der Raumgestaltung in Kunst-am-Bau-Projekten. Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung liegt in Composings, die fotografische Aufnahmen städtischer Umgebung mit Zitaten traditioneller religiöser Bilder kombinieren. Neben der Präsentation in zahlreichen Ausstellungen sind ihre Werke in Sammlungen, wie z.B. der Deutschen Bank in Frankfurt sowie an öffentlichen Orten vertreten: das Spannungsfeld reicht von der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt/Main bis zur JVA in Frankenthal/Pfalz. 

 

Robert Schwarz
2. Mainzer Stadtdrucker 1989

Geboren 1951 in Ludwigshafen, studierte Robert Schwarz von 1972 bis 1980 Kunstgeschichte und Kunsterziehung an den Universitäten Heidelberg und Mainz. 1977 bekam er das Förderstipendium der Stadt Ludwigshafen und 1984 den Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz. 1987 hielt er sich in Italien im Rahmen des Casa Baldi Stipendiums auf. 1989 wurde der Künstler Stadtdrucker der Stadt Mainz. 1993 wurde ihm der Albert-Haueisen-Preis verleihen und 1998 der Pfalzpreis für Grafik.  Robert Schwarz lebt seit 1980 als freischaffender Künstler in Mainz, sein Arbeitsschwerpunkt ist das Künstlerbuch. Auf diesem Gebiet genießt er internationale Anerkennung.

 

Karlheinz Oswald
1. Mainzer Stadtdrucker 1988

Karlheinz Oswald, 1958 in Worms geboren, studierte von 1981 bis 1990 Freie Bildende Kunst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von 1983 bis 1988 arbeitete er in einer Bildhauer-Ateliergemeinschaft in Wiesbaden. Karlheinz Oswald ist vor allem für sein plastisches Werk (aus Eisenguss oder Bronze) bekannt; mehrere seiner Plastiken sind auch in Mainz zu bewundern wie beispielsweise „Gutenberg an der Presse“ (vor der St. Christoph-Kirche). Neben den Arbeiten im öffentlichen Raum waren seine Werke auch in mehreren Ausstellungen vertreten. Bereits 1988 begann Karlheinz Oswald, sich Tänzerstudien zu widmen, um aus seinen Entwürfen Tänzerplastiken zu gestalten. Die Vielseitigkeit seines Schaffens umfasst darüber hinaus auch die Kreation von Glasfenstern. Karlheinz Oswald wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet (u.a. Kunstpreis der Südlichen Weinstraße, 1. Preis für „Lektion der Stille“/Kunstverein Landau). Er lebt und arbeitet in der Mainzer Altstadt.


Share |


 
 
News
> News-Archiv
Presse

... Hier finden Sie Presseinformationen über das Gutenberg-Museum

 
top | Gutenberg-Museum Mainz - Liebfrauenplatz 5 - 55116 Mainz | Impressum | © 2008